was bis jetzt gemacht wurde:

Seit dem Jahr 2010 bin ich der Eigentümer des Bunkers Nr. 8. Seit dem habe ich zusammen mit meinem Vater schon einige Sanierungsmaßnahmen vorgenommen. Bis jetzt wurde besonderes Augenmerk auf die Grundinstallationen gelegt. Die Anlage wurde so weit wie möglich im Originalzustand belassen. So ist der gesamte weiße Kalkanstrich immer noch im Originalzustand, die Beleuchtungs- und Stromanlage ist ebenfalls original und funktionsfähig und wurde zusätzlich an die bestehenden Sicherheitsnormen angepasst. Die Belüftungs- und Endfeuchtungsanlage wurde mit einer modernen und leistungsfähigeren Anlage ausgetauscht. Die Aussichtsglocke und die Belüftung bei den Trinkwassertanks wurde neu abgedichtet um das Eindringen von Wasser zu unterbinden. Die Trinkwasserversorgung wurde an die neuen Gegebenheiten angepasst und neu verlegt. Die Toiletten und die Klärgrube wurde komplett erneuert und modernisiert. Weiters wurden Holz- und Gittertüren zur besseren räumlichen Trennung eingebaut.

Außerdem wurden im Untergeschoss eine Bühne, Stehtische und ein Ausschankbereich errichtet. Im Erdgeschoss wurde ebenfalls ein Ausschankbereich eingebaut und drei der fünf Schießkammern für Ihre Themen vorbereitet. Dazu wurde z.B. eine Nachbildung eines elektrischen Stuhles eingebaut und eine Zapfsäule angebracht. Ein weiterer Raum wurde als Infobereich zum Bunker und dessen Geschichte umgewidmet. Weiters wurden verschiedene Einrichtungsgegenstände (Bilder, Gasschutzmasken, Puppen, Lampen, Kriegswerkzeuge, uvm.) in verschiedenen Bereichen angebracht.

Im Inneren wurden die fünf Kampfstände mit folgenden Themen befüllt:

- Wie sieht ein bewaffneter Kampfstand aus?

- Harley Davidson und Motorräder im Allgemeinen im Krieg

- Foltermethoden zur Informationsbeschaffung

- Was bedeutet Krieg für einen Soldaten und seine Angehörigen?

- Krieg bringt Hunger und Zerstörung (für Mensch und Tier)

- Lilli Marlene (das meist-übersetzte Lied der Welt)

Im Außenbereich wurde die Anlage mit einem Holzzaun neu eingefriedet und die Reste des Stacheldrahtzauns entfernt. Ebenso wurde ein Weg, zur besseren Erschließung des Freibereiches auf dem Bunker selbst, angelegt. Um die Überwucherung zu verhindern, wurde und wird die gesamte Bepflanzung regelmäßig gepflegt, Bäume und Sträucher entfernt und die Tarnung der Anlage wird regelmäßig gewartet.

information:

 projekt: liebes.bunker | Bahnhofstraße (6 13) | I-39030 Olang ( South Tyrol )

 Kontakt / contatto / contact: projekt@liebesbunker.com